diese Seite als pdf

Engineering + Know-HowEngineering

Know-How Transfer, Engineering und

Beratung für Dampferzeuger, Abhitzekessel,

Industriefeuerungen und Verbrennungssysteme

 

 

  • Direkt befeuerte Dampfkessel für Kohle, Gas, Öl und Biomasse
  • Brenner, Brennkammern und Kessel für die Carbon Black Industry
  • Sonderkessel für PCC- und FCC- Anlagen mit und ohne Brenner
  • Müllverbrennungsanlagen für MSW und Sondermüll
  • Biomasse gefeuerte Dampf- und Thermoöl-Kesselanlagen
  • Wirbelbett Dampferzeuger- Systeme und direkt gefeuerte Erhitzer
  • Kessel und Wärmetauscher für Schwefelsäure- und Claus- Anlagen
  • Prozessgas Kühler und Abhitzekessel für die chemische Industrie
  • Kühl- und Heiz- Systeme für große Leistungen
  • Risiko-Analysen und Risiko-Bewertungen für industrielle Kraftwerkssysteme

 

CDF

CFD-Calculation of a SMW-Boiler

 

 

 

HT

Flow Analysis of a HT-Waste Gas Incinerator

 

 

 

SMW

Corrosion Diagram of Superheater Surfaces in

SMW-Boilers

 

 

 

FIP

 

Design for incorperation of a Secondary Air

Prism for a parallel flow incinerator plant

 

 

Wirbelschichtkessel mit Tauchheizflächen

Hochdruckdampferzeuger mit Dampfdrücken von 165-185 bar haben - systembedingt - kleine Wasser-Umlaufzahlen, insbesondere in den Tauchheizflächen (Siedekühlflächen) der Wirbelschichten.

Diese kleinen Umlaufzahlen bewirken in den horizontalen Kühlrohren der Tauchheizflächen Umlaufstörungen, Pulsationen und Temperaturschwankungen im Material der Kühlrohre in Größenordnungen von mehr als 100 K bei Temperaturgradienten von 10-20K/sek.

Folgeerscheinungen dieser thermischen Belastung sind Korrosionen auf den Rohr-Außen- und Innenseiten sowie Gefügeveränderungen in den Siederohren mit der latenten Gefahr von Rohrreißern in den großvolumigen heißen Wirbelschichten.

Das Gefahrenpotential ist erheblich.

Patent pending

IBB-Technology hat ein Verfahren entwickelt, mit welchem der Siedepunkt  (die Temperatur des Fallwassers liegt druckabhängig 4-6 K unter dem Siedepunkt in der Ausdampftrommel) in den Tauchheizflächen angehoben und die Wasserumlaufzahl erhöht wird, - in Anlehnung an das v.a. Fließbild:
Der Siedeverzug in den Tauchheizflächen wird aufgehoben.

 

Endüberhitzer für hohe Heißdampftemperaturen
in Dampferzeugern mit korrosiver Rauchgasatmosphäre

Die Entwicklung betrifft ein Verfahren zum Überhitzen von Dampf in korrosiver Rauchgasatmosphäre, insbesondere für den Einsatz in Dampfkesselanlagen für die Verbrennung von Hausmüll, wie auch in Verbrennungsanlagen für Reststoffe mit korrosiven Bestandteilen wie Chlor- und Kalium-Verbindungen.

Endüberhitzer

Um die Hochtemperatur-Überhitzerheizflächen für HD-Temperaturen von 460-520°C (entsprechend den Rohrwandtemperaturen von 500-560°C) im Bereich hoher Rauchgastemperaturen korrosions- und verschlackungsresistent zu bauen, wird die End-Überhitzerheizfläche aus Omega-Rohren als flacher Strahlungswandüberhitzer konzipiert und die der Rauchgasseite zugewandte Heizfläche zusätzlich gekladdet.

Die Überhitzer-Plattenheizfläche wird mittels prismatischer Halterungs- und Distanzierungsrohre an der Siederohrwand befestigt, wobei die Distanzierungsrohre ein Isolierungselement gegenüber der kälteren Siederohrwand bilden.

Über gestaffelte Bohrungen werden kleinere Spülluftmengen - oder Rezirkulationsgase an der Siederohrwand auf 200-300°C vorgewärmt und gleichmäßig über den Plattenüberhitzer korrosionsschützend verteilt.